Resultate liegen vor — Betreuung und Pflege kommen ältere Menschen teuer zu stehen

Betreuung und Pflege sind für ältere Menschen teuer –
je nach Wohnort sogar sehr teuer

Wie schla­gen sich die stei­gen­den Kosten für Betreu­ung und Pfle­ge im Rent­ner-Porte­mon­naie nie­der? Eine Stu­die der Fach­hoch­schu­le Nord­west­schweiz bringt Licht ins Dun­kel. Die Betreu­ung und die Pfle­ge kön­nen oft­mals nicht allei­ne mit dem Ren­ten­ein­kom­men finan­ziert wer­den. Die einen müs­sen dar­um ihr Ver­mö­gen auf­zeh­ren, die ande­ren Sozi­al­trans­fers bean­tra­gen.

Je nach Wohn­ort bestehen bei exakt glei­chen Aus­gangs­be­din­gun­gen zudem frap­pie­ren­de Unter­schie­de beim frei ver­füg­ba­ren Ein­kom­men: Bei Rent­ne­rin­nen und Rent­nern, die daheim leben, betra­gen die Unter­schie­de bis zu 33‘000 Fran­ken jähr­lich, im Pfle­ge­heim sind die Unter­schie­de noch grös­ser.

Mit der gemein­sam finan­zier­ten Stu­die wol­len die betei­lig­ten neun För­der­stif­tun­gen und ‑orga­ni­sa­tio­nen den Dis­kurs zum Umgang mit gesamt­ge­sell­schaft­lich rele­van­ten Alters­fra­gen mit neu­en Daten berei­chern. Die Trä­ger­schaft besteht aus: Age-Stif­tung, Beis­heim Stif­tung, Emma Schaub Stif­tung, Ernst Göh­ner Stif­tung, Fon­da­ti­on Leenaards, Migros-Kul­tur­pro­zent, Paul Schil­ler Stif­tung, Schwei­ze­ri­sche Gemein­nüt­zi­ge Gesell­schaft und Wal­der Stif­tung.

Zur Bro­schü­re

Wei­ter­füh­ren­de Infor­ma­tio­nen: www.einkommen-im-alter.ch