Geschichte

Über 30 Jahre Engagement

Das Archi­tek­ten­ehe­paar Hein­rich und Erna Wal­der leb­te und arbei­te­te an der Waf­fen­platz­stras­se 18 in Zürich und hat­te kei­ne eige­nen Kin­der. Des­halb ver­füg­te Erna Wal­der 1981 testa­men­ta­risch die Errich­tung der Hein­rich und Erna Wal­der-Stif­tung.

Sie bestimm­te, dass der Ertrag des Stif­tungs­ver­mö­gens “zur Ein­rich­tung und zum Unter­halt von Alters­pfle­ge­hei­men im Kan­ton Zürich und ande­ren Für­sor­ge­auf­ga­ben Ver­wen­dung fin­den soll.” Nach Ihrem Tod 1983 wur­de ein  Jahr spä­ter die Stif­tung gegrün­det. Im Okto­ber 1986 nahm sie ihre Tätig­kei­ten auf.